Willkommen bei den Gipfelrouten!

Gipfelrouten startete Anfang des neuen Jahrtausends mit der Registrierung der Domain gipfelrouten.de. Nachdem ich auf verschiedenem kostenlosem Webspace gearbeitet hatte, suchte ich mir einen verlässlichen Ort für meine Homepage.

In den ersten Versionen drehte sich alles um meine Hobbies. Besonders meinen eigenen Gedichten und Geschichten versuchte ich einen passenden Raum zu bieten. In meiner Jugend hatte ich eine eigene private Zeitung geschrieben.

Programmiert wurde zunächst nur in HTML und CSS. Meine Wünsche an die Seite waren aber so umfangreich, dass sich schon alleine die Verlinkungen als sehr hohen Aufwand herausstellten.

Fortschreitende Technologien erlaubten später den Einsatz von CMS-Systemen wie Joomla oder Wordpress. Dadurch musste ich mir keine Gedanken mehr über das Drumherum machen und konnte befreit arbeiten.

Einige Ideen für den Aufbau eines Blogs versuchte ich immer wieder umzusetzen. Meist fehlte mir nach einiger Zeit aber der nötige Stoff, um regelmäig zu schreiben.

Leider war ich jedesmal nach kurzer Zeit mit meiner aktuellen Version sehr unzufrieden. Am Layout, den Farben, oder an der Platzierung der Bilder fand ich immer etwas auszusetzen.

Relativ spät begann ich meine Leidenschaft für das Thema Eisenbahn einzubeziehen, indem ich die Bahnpirsch Domain registrierte. Der Name war durch intensive Gespräche mit einem befreundeten Eisenbahnfan entstanden.

Ordentliche kostenlose Templates für Wordpress waren für meinen Geschmack leider sehr rar. Immer wieder fehlte es an einer für mich wichtigen Stelle. Ich versuchte sogar kostenpflichtige Varianten.

Um neuen Entwicklungen, besonders im Bereich der sizialen Netzwerke, Rechnung zu tragen, entschloss ich mich zum Wechsel nach Instagram. Dort hoffte ich auch den Fängen der DSGVO etwas entkommen zu können.

Themen für meine Beiträge gab es genügend, denn ich nahm alle Interessenten mit zu den Erlebnissen in meinem Leben. Dabei lernte ich auch die Möglichkeiten einer mobilen Bildbearbeitung intensiv kennen.

Ein Jahr blieb ich dabei, mit allen Höhen und Tiefen. Ich postete ca. einmal am Tag ein neues Foto, oder Video. Am Ende nutzte ich auch die neue Plattform IGTV. Danach schloss ich meinen Account wieder.

Nun beginne ich wieder einen eigenen Blog in abgespeckter Handarbeit. Es bereitet mir viel Freude alles selbst zu entscheiden und nicht den umfangreichen Unterbau eines CMS zu benötigen, der meinen Webspace belastet.