Auf die Kanzel während Corona

Während das gesellschaftliche Leben in Deutschland wegen der Corona Pandemie immer weiter herunter gefahren wurde, fragte sich jeder Einzelne von uns, ob er sich in seinen vier Wänden verschanzen sollte, oder ob er die ersten frühlingshaften Tage in der Natur verbringen darf.

Eines war jedenfalls klar, soziale Kontakte mussten auf ein Mindestmaß reduziert werden, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, oder wenigstens doch zu verlangsamen.

Wer nun alleine eine Wanderung unternahm und sich von anderen Personen fern hielt, der durfte das nach meinem Verständnis auch weiterhin tun. Doch wo ist man in vielen Städten schon alleine? Wer ein Auto hatte, der konnte damit an geeignete Ausgangspunkte fahren. Die anderen nutzten besser den ÖPNV so wenig wie möglich und blieben im Notfall einfach zu Hause.