Bei Regenwetter in die Breitachklamm

Die Breitachklamm ist zu jeder Jahreszeit ein besonderes Erlebnis. Ob es regnet, schneit, oder die Sonne schein, es lohnt sich. Das Naturschauspiel ist so gewaltig, dass so manchem der Mund offen stehen bleibt.

Teilweise ist die Klamm nur 2 m breit. Die Wassermassen haben sich einen spektakulären Weg in den Fels gefräst. Von überall tropft und rinnt es. Wenn wir am unteren Ende starten, steht uns ein Energie geladener Spannungsbogen bevor.

Vom Bahnhof in Oberstdorf liefen wir nach Süden durch die Hauptstraße bis zur Weststraße. Dort bogen wir rechts ab. Nach wenigen Minuten erreichen wir den Ortsausgang. Wir wanderten durch die Wiesen zur Stillach.

Auf der anderen Seite folgte nun ein knackiger anstieg hinauf zur alten Walserstraße. In westlicher Richtung erreichten wir Reute. Wir querten die Bundesstraße, umrundeten ein Hotel und befanden uns auf dem Weg hinab zur Breitach. An ihr gelangten wir aufwärts zum Eingang in die Breitachklamm.

Am unteren Eingang konnten wir uns einen Informationsfilm über die Breitachklamm anschauen. Nachdem wir das Eintrittsgeld bezahlt hatten, waren wir nach wenigen Metern mitten drin im Naturschauspiel. Zunächst begann die Klamm gemächlich. Kurz darauf erwartete uns jedoch das erste Highlight, ein Felsentunnel.

Die Klamm wurde nun zunehmend enger und die Wände steiler. Das Wasser spritzte und toste. Zahlreiche Wasserfälle ergossen sich in die Breitachklamm. Von den Wänden tropfte und rann es zeitweise sehr stark. Im engsten Bereich standen wir staunend vor einer Anzeige mit den Wasserständen vergangener Hochwässer. Nach der Engstelle begann sich die Klamm langsam wieder etwas zu weiten. Danach war der obere Einstieg rasch erreicht.

Wir wanderten hinauf zum Zwingsteg und warfen einen spektakulären Blick hinunter in die Klamm. Über Serpentinen stiegen wir hinauf zu einem Teersträßchen. Über dieses gelangten wir in nordwestlicher Richtung zur Alpe Dornach. Etwas unterhalb der Alpe bogen wir nach rechts ab und waren nach wenigen Minuten wieder unten an der Breitach.

Auf bekannten Wegen liefen wir am Fluss entlang zurück zur Breitachbrücke. Nun in umgekehrter Reihenfolge stiegen wir erst hinauf nach Reute. Anschließend gelangten wir wieder in den Oberstdorfer Talkessel. Durch die Wiesen und den Ort gingen wir zurück zum Bahnhof.