Sonnenuntergang auf dem Grünten

Gegen 14 Uhr startete ich mit dem Fahrrad nach Burgberg. Ich parkte am Waldeingang und begann den Aufstieg. Eigentlich hatte ich mir das Hörnle ausgesucht, jedoch als ich in der Nähe der Abzweigung auf die Uhr schaute, hatte ich genügend Zeit, um auch das Jägerdenkmal rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang erreichen zu können.

Nach ca. zwei Stunden von Immenstadt stand ich dann auf dem Wächter des Allgäus. Wie vor zwei Tagen am Ofterschwanger Horn stand ich eine Stunde im leichten, kühlen Wind und fröstelte. Danach begann auch hier das Schauspiel.

Um nicht den gesamten Abstieg im Schein der Stirnlampe verbringen zu müssen, riss ich mich rechtzeitig vom Gipfel los. Unterwegs traf ich auf andere Wanderer, die einen Mann vermissten.

Dieser wollte wohl mit seiner Frau vom Hörnle über den Grat zum Normalweg absteigen. Der Frau war das zu schwierig, weshalb sie wartete, während ihr Mann noch ein wenig weiter schauen wollte. Von dieser Erkundung war er aber nicht zurück gekehrt. So wurde die Frau von einer anderen Gruppe mit ins Tal genommen. Leider war der Mann ohne Licht und Handy unterwegs. Einer der Wanderer telefonierte noch mit dem Grüntenhaus, aber so lange ich dabei war wurde die Person nicht wieder gefunden.