Unter dem Wächter des Allgäus

Nach dem die Mittagshitze etwas abgeklungen war, fuhr ich mit dem Fahrrad nach Wagneritz. Dort parkte ich in der Ortsmitte und unternahm eine Wanderung hinauf zur Kammeregg-Alpe. Für die Tour inklusive Anfahrt benötigte ich 3:45 Stunden. Die 17,1 km teilten sich in 12 km Radfahren und 5,1 km Wandern auf. Insgesamt warteten 414 Höhenmeter auf mich.

Entlang der Bahnlinie nach Oberstdorf fuhr ich südostwärts zum Kreisverkehr am Ende der Liststraße. Dort unterquerte ich die Bahn und nahm den nächsten Kreisel geradeaus. Auf der anderen Seite der Iller bog ich hinter dem Wertstoffhof links nach Rauhenzell ein. Durch den Ort radelte ich ansteigend zur Bundesstraße. Rechtshaltend gelangte ich zur Birkenalle. Schnurgerade durchquerte ich das Moos. Am Kreisverkehr unterhalb von Rettenberg blieb ich ostwärts und gelängte über ein kleines Sträßchen nach Wagneritz. Bei der Kapelle stellte ich mein Fahrrad ab und begann die Wanderung.

Ich folgte den Wegweisern zur Kammeregg-Alpe durch die Häuser. Nach wenigen Minuten war ich wieder mitten in der Natur angekommen. Auf einem kleinen Steig gelangte ich durch Wald und Wiesen immer weiter bergauf. Fast ständig blieb der Grünten, der Wächter des Allgäus, in meinem Blickfeld. Zwei herrlich gelegene Alphütten ließ ich rechts liegen. Nach einem letzten Waldstück stand ich oben an einem Forstweg. Auf diesem wanderte ich nach Norden über den Gleitschirm Startplatz zu den Wiesen unterhalb der Kammeregg-Alpe.

Immer wieder hieß das Motiv Grünten. Daneben blieb aber auch Zeit für einige Ausblicke ins Tal und die nähere Umgebung. Ich setzte nur für wenige Schritte meine Füße auf den Teerweg, um ihn ein wenig weiter unten schon wieder zu verlassen. Auf steilem, aber dennoch relativ einfachem Steig. gelangte ich zügig hinab in den urigen Tobel. Auf der anderen Seite waren bald die ersten Wiesen oberhalb des Hasengartens erreicht.

Unten am Roßbach angekommen folgte ich diesem abwärts zum Spielplatz. Nach einem letzten Anstieg zu einem Gehöft, über dem schon wieder der Grünten drohnte, war ich bald zurück in Wagneritz. Ich schwang mich auf mein Fahrrad. Auf dem bekannten Weg radelte ich gut gelaunt zurück nach Immenstadt.